Menu

Atemgifte: geruchlos,
geschmacklos, gefährlich

Riken Keiki Multigaswarngerät

Gefährliche Gase stellen ganzjährig ein Risiko für die Einsatzkräfte dar. Allen voran ist hier Kohlenstoffmonoxid (CO) zu nennen. Da es sich um ein farb- und geruchloses Gas handelt, ist der Eigenschutz der Einsatzkräfte über ein entsprechendes Messgerät notwendig.

Darüber hinaus bilden aber auch Schwefelwasserstoffe, das Fehlen von Sauerstoff in der Umgebungsluft oder explosionsgefährliche Konzentrationen von Gasen eine Gefahr, die mit entsprechenden Messgeräten rechtzeitig erkannt werden können. Dies kann mit Warngeräten, die nur ein Gas erfassen, oder mit Multigaswarngeräten abgedeckt werden.

Mit der neuen Generation von Gasmessgeräten des Herstellers Riken Keiki hat rescue-tec eine Produktreihe für diesen Anwendungsbereich neu ins Sortiment aufgenommen. Alle Warngeräte lassen sich über eine Ein- und Ausschalttaste aktivieren. Dies schont die Sensoren und ermöglicht eine lange Nutzungsdauer von mindestens 3.000 Stunden. Das macht sie auch für Organisationen mit wenigen Einsätzen sehr wirtschaftlich.

Die Messgeräte sind speziell auf die Einsatzbedingungen abgestimmt und verfügen über eine umlaufende Gummihülle. Ein ungewollter Sturz aus bis zu sieben Metern ist somit kein Problem. Mit einer Spritzwasserschutzklasse von IP67 und der ATEX-Zertifizierung sind die Geräte überall einsetzbar. Zudem verfügt der Multigaswarner über einen eingebauten Totmannwarner

Mehr Infos:
rescue-tec GmbH & Co KG
www.rescue-tec.de

FireGuide2017

Die österreichische Leitmesse für Einsatzorganisationen ist abgesagt!
Weitere Infos!

Interschutz Info

Print

Firebusters

Firebusters

Der „Feuertanz“ geht weiter: Alle neuen Folgen samt brandheiße Videos im Überblick.

Wisch dich schlau!

BL App

Hol dir „Blaulicht“ aufs Display: Die „Blaulicht-App im Corporate Design ist ab sofort in allen gängigen App-Stores und fürs Web erhältlich.

Abo bestellen!

Anzeigentarife

Zum Seitenanfang