Menu

Steirisches
Feuerwehrschwert

Feuerwehrschwert1
Die Seitenwaffen der Angehörigen ziviler Behörden und Organisationen entsprachen in der Donaumonarchie der Charakteristik von

Standeszeichen, da sie, abgesehen von den Säbeln des Heeresverbandes und der Sicherheitswachkörper, kaum der Selbstverteidigung dienten. Neben den Seitenwaffen der Angehörigen der zentralen Zivilverwaltung umfasst der Bereich der „Zivilen Blankwaffen“ auch die speziellen Degen- und Säbelmodelle der Landesverwaltung der einzelnen Kronländer, die Seitenwaffen der Angehörigen des kaiserlichen Hofstaates und solche, welche Organisationen von öffentlichem Interesse wie etwa Feuerwehren zuzurechnen sind. Das „Steiermärkische Feuerwehrschwert“ mit seinem feinst ziselierten Bügelkorb wird wegen seiner allgemeinen Verbreitung in der Donaumonarchie in der Fachliteratur über die österreichisch-ungarischen Blankwaffen von 1848 bis 1918 auch allgemein als „Feuerwehrschwert“ bezeichnet. So war auch der erste Vorsitzende des Österreichischen Feuerwehr-Reichsverbandes, Reginald Czermack, stolzer Träger dieser Seitenwaffe.

Traditionelle spanische Waffenschmiede
Hergestellt wurde diese Blankwaffe in bester Handarbeit in der traditionsreichen spanischen Waffenschmiede Toledo. Die Stadt gilt als Hochburg der Klingenherstellung (Toledostahl). Von Toledo aus wurden schon die römischen

Feuerwehrschwert2   Kopie

Truppen mit Schwertern versorgt und auch Kaiser V. (1500 – 1558) ließ dort ein Schert fertigen. Während der Maurenherrschaft entwickelten die Schmieden eine besondere Technik der Klingenverzierung, indem auf vorher aufgeraute Stahlflächen feine Golddrähte und ausgeschnittene Ornamentteile aus dünnem Stahlblech aufgehämmert und nachher mit feinen Punzen ziseliert wurden.

Feuerwehrschwert3

Auch der Damaszener-Stahl fand von Toledo aus seine weitere Verbreitung nach Europa.

Zertifikat

Dieses Schwert wurde nach einem Original aus den Beständen des steirischen Feuerwehrmuseums Groß St. Florian gefertigt – nur echt mit der gravierten Nummer auf der Klinge und dem Herstellungsnachweis (Zertifikat).

Mehr Infos:
Blaulicht-Shop
www.firguide-blaulicht.at

Print

Zum Seitenanfang